Buddha und der zornige Mann

Aktualisiert: vor 6 Tagen

#Metapher #schenken #einGeschenkmachen #Buddha #annehmen





Buddha und der zornige Mann

Einst reiste Gautam Buddha von einem Dorf aus. Alle waren glücklich, ihn zu sehen und hörten seine Reden mit viel Hingabe.

Ein junger Mann war jedoch überhaupt nicht glücklich, ihn im Dorf zu sehen. Er glaubte, Buddha sei ein falscher Meister, der die Massen täuscht.

Während Buddha seine Rede hielt, stand der Mann auf und fing an, auf sehr unhöfliche Weise zu schreien. Buddha beachtete ihn nicht und sprach weiter, ohne sich um ihn zu kümmern. Das machte den jungen Mann noch wütender.


Er kam vor Buddha und stellte sich ihm gegenüber und begann ihn zu beleidigen:

„Du hast kein Recht, anderen etwas beizubringen. Du bist genauso dumm wie alle anderen. Hör auf, alle zu täuschen. Du bist ein Schwindler!“!


Die Anhänger Buddhas versuchten, diesen Mann zu überwältigen. Aber Buddha stoppte sie und sagte:

„Es ist nicht immer notwendig, Aggression durch Aggression zu begegnen.


Dann wandte er sich mit einem Lächeln an den jungen Mann und fragte:

„Sag mir, wenn du ein Geschenk für jemanden kaufst und diese Person es nicht annimmt, wem gehört das Geschenk?


Der junge Mann war überrascht, dass ihm eine so seltsame Frage gestellt wurde und antwortete:

„Es würde mir gehören, weil ich das Geschenk gekauft habe.


Der Buddha lächelte und sagte:

„Das ist richtig. Und es ist genau dasselbe wie dein Zorn.

Wenn du wütend auf mich wirst und ich mich nicht beleidigt fühle, dann fällt die Wut auf dich zurück. Du bist dann der einzige, der unglücklich wird, nicht ich. Alles, was du getan hast, ist dich selbst zu verletzen“.


Der Mann verstand die Botschaft und schämte sich, sagte Buddha.

„Egal, wie die Situationen sind, wenn du dich dem Zorn übergibst, wird der Zorn dir immer dein Leben wegnehmen.

Der Mann wurde zum Jünger Buddhas.




#Spiritualität #Dankbarkeit #Transformation




Quellennachweis Bild_ Unsplash - yossanunj- joanna-kosinska